Empfang Banner

Infos zur Corona-Impfung

corona-impfung spritze

Derzeit kann noch nicht gesagt werden, in welchem Maße die Erregerübertragung durch geimpfte Personen verringert oder verhindert wird. Trotzdem bietet die Impfung einen sehr guten individuellen Schutz vor der Erkrankung.

Aktuell sind bis jetzt (Stand Januar 2021) zwei Impfstoffe in Deutschland zugelassen, die im Impfzentrum an den Messehallen verimpft werden.

Aufgrund begrenzter Impfstoffverfügbarkeit kann die Impfung zunächst nur bestimmten Personengruppen angeboten werden, die ein besonders hohes Risiko für schwere Verläufe einer COVID-19-Erkrankung haben oder die beruflich besonders exponiert sind oder engen Kontakt zu gefährdeten Personengruppen haben.

Kranken- und Altenpflegepersonal wird eine Impfung in der Regel durch die Arbeitgeber angeboten.
Ältere Patienten, die in Hamburg wohnen, erhalten demnächst Post und können sich dann um einen Termin zur Impfung kümmern.

Wir wissen aktuell nicht, wann ein Impfstoff auch in Hausarztpraxen verfügbar sein wird – daher gilt: Nicht abwarten, sondern den nächstmöglichen Impftermin wahrnehmen.

Viele Grüße

Ihre Dr. Naß

Abschied von Frau Dr. Windmöller

Seit in dem 31.07.20 ist Frau Dr. Windmöller nicht mehr in unserer Praxis tätig. Das Praxisteam und alle Patienten danken Frau Dr. Windmöller für die tolle Zusammenarbeit in den vergangenen zwei Jahren und wünschen ihr für ihre Zukunft alles Gute.

Impfung gegen Lungenentzündung – Lieferengpass

Im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie haben Experten eine Impfung gegen Lungenentzündung (Pneumovax) empfohlen. Zur Zeit besteht ein Lieferengpass aufgrund stärkerer Nachfrage. Wenn Sie älter als 70 Jahre sind und eine chronische Atemwegserkrankung haben, rufen Sie uns an. Noch haben wir einzelne Impfdosen.

Früherkennung bei Darmkrebs – neue Regelungen

darmvorsorge untersuchung

Darmkrebs ist in Deutschland bei Männern wie bei Frauen die zweithäufigste Krebserkrankung. Darmkrebs tritt vor allem in höherem Alter auf. Gut 50% der Erkrankten überleben die Krankheit aber dauerhaft. Darmkrebs entsteht meist aus Darmpolypen, die sich bei einer Darmspiegelung vorsorglich entfernen lassen.

Da wissenschaftliche Daten zeigen, dass Männer im Vergleich zu Frauen ein höheres Risiko haben, an Darmkrebs zu erkranken, wird Männern künftig bereits ab einem Alter von 50, und nicht wie bisher ab 55 Jahren, eine Darmspiegelung angeboten.

Ab sofort gelten folgende Richtlinien:

  • Im Alter von 50 bis 54 Jahren können Frauen und Männer jährlich einen immunologischen Test (iFOBT) auf nicht sichtbare Blutspuren im Stuhl durchführen lassen.
  • Ab einem Alter von 50 Jahren haben Männer Anspruch auf zwei Darmspiegelungen im Mindestabstand von zehn Jahren.
  • Ab einem Alter von 55 Jahren haben Frauen Anspruch auf zwei Darmspiegelungen im Mindestabstand von zehn Jahren.
  • Für Frauen und Männer gilt: Wenn das Angebot erst ab dem Alter von 65 Jahren wahrgenommen wird, besteht der Anspruch auf eine Spiegelung.
  • Ab einem Alter von 55 Jahren haben Frauen und Männer alle zwei Jahre Anspruch auf einen immunologischen Test (iFOBT), solange noch keine Früherkennungskoloskopie in Anspruch genommen wurde.
  • Bei auffälligen Stuhltests oder unklaren Darmbeschwerden besteht immer der Anspruch auf eine Darmspiegelung zur weiteren Abklärung.

Neue Impfung gegen Gürtelrose

impfen ampullen gegen guertelrose

Die Wahrscheinlichkeit an Gürtelrose zu erkranken und die Schwere der Erkrankung nehmen mit dem Alter zu. Für Erwachsene ab 60 Jahren (für alle Personen mit erhöhter gesundheitlicher Gefährdung ab 50 Jahren) ist nun ein neuer Totimpfstoff gegen Gürtelrose verfügbar.

Die Bezeichnung Totimpfstoff bedeutet, dass der Impfstoff abgetötete Erreger enthält und somit selbst keine Erkrankung auslösen kann. Er ist damit auch für die wachsende Anzahl von Personen mit abgeschwächtem Immunsystem geeignet.

Von dem neuen Impfstoff werden 2 Dosen im Abstand von 2 bis 3 Monaten gegeben. Reaktionen an der Injektionsstelle  wie Rötung und Schwellung können auftreten.

Es besteht mittlerweile eine Kostenübernahme durch alle Krankenkassen.

Neue Richtlinien zur HPV Impfung

impfen figuren neue richtlinien

HPV steht für Humane Papillomviren, von denen es viele verschiedene Typen gibt. HPV-Infektionen gehören weltweit zu den häufigsten sexuell übertragbaren Infektionen. Einige Virentypen sind bei Frauen und Männern maßgeblich an der Entstehung von Krebs beteiligt (z.B. Gebärmutterhalskrebs, Darmausgang, Mund-Rachen-Raum u.a.).

Den besten Schutz vor einer Ansteckung mit krebsauslösenden Hochrisiko-HPV-Typen bietet die HPV Impfung. Sie ist eine sichere und wirksame Impfung und wurde anfänglich nur für Mädchen empfohlen. Seit kurzem wird die Impfung aber auch für Jungen von 9 bis 17 Jahren von den Krankenkassen übernommen.

Die meisten Ansteckungen mit HPV erfolgen bereits in den ersten Jahren der sexuellen Aktivität. Den besten Schutz entfaltet die Impfung, wenn der Körper noch nicht mit HP-Viren in Kontakt gekommen ist. Darum sollte die Impfung vor dem ersten sexuellen Kontakt möglichst vollständig abgeschlossen sein.